DeutschEnglish

Wer will, der wird – 7. Sicherheitsforum: (Groß-)Veranstaltungen in Zeiten des Terrorismus

7. Sicherheitsforum, Fragen an Sabine Funk

Am 04.05.2018 fand an der Berlin Professional School der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin das 7. Sicherheitsforum statt. Dieses Jahr referierten fünf Experten aus ganz verschiedenen Blickwinkeln zum Thema Veranstaltungssicherheit in Zeiten des Terrorismus.

Schon in seinem Grußwort wies der Präsident der HWR Berlin Prof. Dr. Zaby auf das Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit hin, in dem sich alle Veranstaltungen in Zeiten der Terrorgefahr befinden.

Marc Wohlrabe, Vorstand der Berlin Clubkommission Berlin griff dies auf und plädierte dafür, keine vollkommene Sicherheit zu erwarten: „Berlin hat einen besonderen Geist der Freiheit. Wir müssen manchmal der Gefahr ins Auge sehen, um das zu erhalten.“ Auch Sabine Funk, Geschäftsführerin der IBIT GmbH (Internationales Bildungs- und Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit) griff das Thema auf: „Wer will –  der wird. Sicherheitsplanung bedeutet (auch), Schäden bewältigen zu können.“ sagte Sie, nicht (nur) sie zu vermeiden. Gleichzeitig warnte sie vor Aktionismus, der nur die Medien beruhigen soll und forderte eine bessere Vernetzung der verschiedenen Akteure.

Zwei dieser Akteure stimmten in ihren Vorträgen zwar zu, diskutierten aber durchaus kontrovers, wie diese Vernetzung gelingen könnte: Mario Hornig, Leiter der Einsatzkräftesteuerung bei der Berliner Polizei betonte, dass die Polizei in Berlin mit durchschnittlich 42 Einsätzen auf Veranstaltungen pro Tag über enorme Erfahrung verfügt und warb dafür, dass Veranstalter die Polizei früher einbeziehen und von diesem Wissen profitieren sollten. Arne Fritsche, Geschäftsführer der PTB Sicherheitsmanagement GmbH bemängelte hingegen, dass die Polizei ihr Wissen nicht immer teile. 

Einen wissenschaftlichen Blick steuerte Marcel Altenburg von der Manchester Metropolitan University bei: Er zeigte, wie manche Veranstalter unabhängig von Terrorismus die Gefahr in ihre Veranstaltungen regelrecht einbauen, weil sie nicht vorhersehen, wie viele Leute kommen werden und wie viel Platz sie brauchen.

Das Sicherheitsforum bringt einmal im Jahr Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, von Behörden und Verbänden zusammen. Es ist Teil des weiterbildenden Master-Fernstudiengangs Sicherheitsmanagement der Berlin Professional School der HWR Berlin.

Zur Fotogalerie

Top