DeutschEnglish

Häufige Fragen

Allgemeines

Was ist der Fachbereich 4?

Der Fachbereich 4 – Rechtspflege – ist eine Organisationseinheit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Elf Professorinnen und Professoren, hauptamtliche Lehrkräfte sowie circa 45 Lehrbeauftragte bilden in vier verschiedenen Studiengängen für juristische Tätigkeiten im öffentlichen und privaten Sektor (Gerichte, Wirtschaftsunternehmen und freiberufliche Tätigkeiten) aus.

Was zeichnet den weiterbildenden Fernstudiengang BVP aus?

Mit dem weiterbildenden Fernstudiengang Betreuung/Vormundschaft/Pflegschaft (BVP) wird ein interdisziplinäres, nicht konsekutives Weiterbildungsstudium angeboten, in dem rechtliche Kenntnisse aus den Bereichen Betreuung, Vormundschaft und Pflegschaft vermittelt, wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen geschaffen und sozialwissenschaftliche Schlüsselkompetenzen vertieft werden.
Der Studiengang ist als Fernstudiengang konzipiert, was bedeutet, dass das Studium zu großen Teilen als Selbststudium stattfindet und in Ergänzung jeden Monat Präsenzveranstaltungen an der Hochschule stattfinden. Auch die schriftlichen und mündlichen Modulprüfungen werden an der Hochschule absolviert.

Im Gegensatz zu anderen Studiengängen liegt das Hauptaugenmerk bei BVP auf der Vermittlung von Rechtskenntnissen, die für die sachgerechte Berufsausübung unverzichtbar sind. Daneben werden wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen vermittelt und sozialwissenschaftliche Kompetenzen vertieft.

Welche Berufsfelder deckt der Studiengang ab?

Durch den Studiengang werden umfangreiches Wissen und praktische Fähigkeiten für jede Art von gesetzlicher Vertretung vermittelt. Der Studiengang bietet durch den hohen Anteil von Rechtsfächern ein breites Berufsspektrum das den Absolventinnen und Absolventen eröffnet wird:
•    Betreuung,
•    Vormundschaft,
•    Nachlasspflegschaft,
•    Ergänzungspflegschaft,
•    Abwesenheitspflegschaft,
•    Pflegschaft für eine Leibesfrucht,
•    Pflegschaft für unbekannte Beteiligte,
•    Pflegschaft für gesammeltes Vermögen,
•    Verfahrenspflegschaft in Unterbringungssachen,
•    Verfahrenspflegschaft in Betreuungssachen.
Ferner eröffnet der Studiengang jenen den Aufstieg vom gehobenen in den höheren Dienst, die als Mitarbeitende einer Behörde die der Behörde als gesetzlichem Vertreter obliegenden Aufgaben wahrnehmen (Jugendamt als Vormund oder Pfleger oder Betreuungsbehörde als Betreuerin), oder denen die persönlich in ihrer Eigenschaft als Mitarbeitende der Behörde vom Gericht zur Vertreterin oder zum Vertreter bestellt wurden (Behördenbetreuerinnen und -betreuer).

Wie ist der Studiengang aufgebaut?

Der Studiengang ist modularisiert; für alle Module gibt es ECTS-Punkte. Er umfasst vier Semester. In jedem Semester wird jeweils ein Praktikum absolviert. Das Studium begleitende oder dem Studium vorangegangene Berufsphasen können nach Maßgabe der Prüfungsordnung auf die Praktikumspflicht angerechnet werden.

Wofür steht ECTS und was sind ECTS-Punkte?

Das European Credit Transfer System, kurz ECTS, ist ein Instrument, um Studienleistungen zu messen, zu vergleichen und sie von einer Institution zu einer anderen zu übertragen. Es ist ein dezentrales System, das auf der Basis wechselseitigen Vertrauens zwischen den teilnehmenden Hochschulen entwickelt wurde.
Das ECTS basiert auf folgenden Grundprinzipien:
•    Informationen über die angebotenen Lehrveranstaltungen und die Studienleistungen stehen zur Verfügung,
•    ECTS-Punkte weisen auf das Arbeitspensum für Studierende hin,
•    Einverständnis zwischen den Partnerhochschulen und den Studierenden.
Module werden im ECTS nicht nur inhaltlich, sondern auch durch die Zuordnung von Leistungspunkten (Credits) beschrieben. Diese Credits geben den gesamten Arbeitsaufwand (Workload) der Studierenden für das jeweilige Modul an und beziehen sich somit nicht allein auf die Anzahl der Kontaktstunden. Gleichzeitig dienen sie als Maß, um den Arbeitsaufwand für ein bestimmtes Modul im Verhältnis zum gesamten Arbeitsaufwand eines Studienjahres an der Hochschule darzustellen. Grundsätzlich sind im ECTS 60 Credits pro Studienjahr oder 30 Credits pro Semester vorgesehen. Die Vergabe von Credits für die einzelnen Module erfolgt je nach Arbeitsaufwand und wird von den beteiligten Hochschulen eigenverantwortlich durchgeführt.

Welchen akademischen Abschluss kann ich mit diesem Studiengang erreichen?

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird der akademische Grad Master of Laws (LL.M.) verliehen.

Welche Module beinhaltet BVP?

Der Studiengang beinhaltet insgesamt (einschließlich Praktika und Masterthesis) 15 Module und gliedert sich wie folgt:
•    10 Module Vorlesung,
•    4 Module Praxis,
•    1 Modul Masterthesis und Kolloquium.
Weiterführende Informationen zum Studienverlauf finden Sie hier.

Besteht die Möglichkeit, das Studium in Teilzeit zu absolvieren?

Sie können das Studium auch in Teilzeit absolvieren. Sofern Sie alle Praktika absolvieren müssen, empfehlen wir Ihnen dies sogar. In dem Fall beträgt Ihre Studienzeit dann sechs Semester. Gern gehen wir aber auch auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein und erstellen für Sie einen Studienverlaufsplan in Teilzeit.

Wann erhalte ich Begleitmaterialien zum Studium?

Nach Eingang Ihres Semesterbeitrages bekommen Sie rechtzeitig vor Beginn des jeweiligen Semesters Lehrbriefe postalisch zugesandt.

Wann finden Präsenzveranstaltungen statt?

Die Präsenzveranstaltungen finden in jedem Semester an ausgewählten Terminen freitags und samstags ganztägig statt. Pro Semester gib es inklusive Prüfungsblock fünf bis sieben Präsenzphasen.

Wo finden die Präsenzveranstaltungen statt?

Die jeweiligen Präsenzveranstaltungen und Prüfungen finden an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin am Campus Lichtenberg statt.

Besteht während der Präsenzphasen Anwesenheitspflicht?

Eine Anwesenheitspflicht in den Präsenzveranstaltungen besteht nicht, lediglich für die zu absolvierenden Modulprüfungen.

In welcher Form finden die Prüfungen statt?

Die zehn theoretischen Module schließen jeweils mit einer Klausur von drei bis fünf Zeitstunden, einer mündlichen Prüfung oder einer Einsendeaufgabe ab. Die Prüfungsart ist modulabhängig und wird Ihnen semesterweise bekannt gegeben.

Kann eine Prüfung bei Nichtbestehen wiederholt werden und wird die Erstnote angerechnet?

Für jede Prüfung sind zwei Wiederholungsversuche möglich. Sofern eine Prüfung nicht bestanden wurde, wird die Erstnote nicht mit dem Wiederholungsversuch verrechnet.

Was ist bei der Masterarbeit zu beachten?

In der Lehrveranstaltung „Einführung in wissenschaftliches Arbeiten“ wird Ihnen das Handwerkszeug zur Anfertigung der Masterarbeit beigebracht. Darüber hinaus stellen wir Ihnen eine schriftliche Leitlinie zur Verfügung.

Bewerbung und Einschreibung

An welche Zielgruppe ist der Studiengang gerichtet?

Der Masterstudiengang Betreuung/Vormundschaft/Pflegschaft richtet sich an Absolventinnen und Absolventen eines abgeschlossenen Hochschulstudiums, vorzugsweise aus den Bereichen Rechts-, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften; aber auch an Quereinsteiger aus anderen Bereichen.

Auch Praktiker, vor allem zum Betreuenden, zum Vormund oder zum Pflegenden bestellte Personen können sich für den Studiengang bewerben.

Wann beginnt jeweils das Studium?

Der Studiengang beginnt jeweils zum Sommersemester (1. April).

Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es?

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugsweise aus den Bereichen der Rechts-, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften einer Hochschule im Geltungsbereich des Grundgesetzes oder einer als gleichwertig anerkannten ausländischen Hochschule. Dazu zählen Bachelorabschlüsse, Diplomabschlüsse (FH) und abgeschlossene (Fach-)Hochschulstudien zur Qualifizierung für den gehobenen/höheren Dienst (Rechtspflege, Verwaltung, Auswärtige Angelegenheiten, Finanzen).

Wann kann man sich für das Studium bewerben?

Bewerbungen sind ganzjährig möglich. Für die Zulassung zum Sommersemester des laufenden Jahres sollte Ihre Bewerbung bis spätestens 1. März bei uns eingehen.

Wenn Sie dazu Fragen haben, sprechen Sie uns an, gern finden wir eine individuelle Lösung.

Welche Bewerbungsunterlagen muss ich einreichen?

Für die Bewerbung gibt es auf unserer Internetseite zwei Formulare – den Antrag auf Anrechnung beruflicher Erfahrungen sowie das Bestätigungsschreiben zur Online-Bewerbung. Darüber hinaus können im Bedarfsfall Ergänzungsformulare unter bvp(at)hwr-berlin.de angefordert werden.
Bitte schicken Sie uns außerdem folgende Unterlagen:
•    Nachweis des letzten Hochschulabschlusses (Prüfungszeugnis und Urkunde als beglaubigte Fotokopie)
•    Kopie der Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur)
•    tabellarischer Lebenslauf
•    geeigneter Identitätsnachweis (z.B. Kopie des Personalausweises)
•    Krankenversicherungsnachweis

Bekomme ich eine Bestätigung, ob meine Bewerbungsunterlagen eingegangen sind?

Ja.

Bekomme ich eine Mitteilung, falls Dokumente für den Bewerbungsprozess fehlen?

Nach Eingang der Unterlagen nehmen wir mit Ihnen persönlich Kontakt auf und bitten ggf. um weitere Unterlagen, die zur Immatrikulation oder Anrechnung Ihrer Berufspraxis auf die Praktika im Studium notwendig sind.

Wann erhalte ich eine Zu- bzw. Absage?

Ihre Bewerbung wird nach Eingang schnellstmöglich geprüft und Sie bekommen umgehend eine schriftliche Entscheidung. Ebenso teilen wir Ihnen mit, wie viele Praktika Sie ggf. während des Studiums ableisten müssen.

Was passiert mit meinen eingereichten Dokumenten nach dem Bewerbungsprozess?

Ihre Bewerbungsunterlagen werden zu Ihrer Studienakte genommen und bis zum Abschluss Ihres Studiums aufbewahrt.

Finanzielles

Wie hoch sind die Studien- und Semestergebühren? Fallen zusätzliche Verwaltungskosten an?

Das Grundentgelt pro Semester beträgt 290 €. Für jeden der insgesamt 120 zu erwerbenden ECTS-Punkt ist ein Entgelt in Höhe von 60 € zu zahlen, aufgeteilt auf die jeweiligen Studienmodule. Für den Abschluss (Master und Kolloquium) fallen 810 € an.
Insgesamt belaufen sich die Gebühren somit auf 9.170 €. Hinzu kommen Verwaltungskosten in Höhe von 210 €.

Die Studienentgelte sind wie folgt aufgeteilt:

1. Semester bis 3. Semester

je 2.147 €

4. Semester

2.957 €


Wann sind die Studien- und Semestergebühren fällig?

Die Zahlung der Studiengebühren erfolgt vor Beginn eines jeden Semesters.

Besteht die Möglichkeit, die Studien- und Semestergebühren in Raten zu zahlen?

Eine Ratenzahlungsvereinbarung ist grundsätzlich möglich. Nehmen Sie mit uns für eine individuelle Ratenzahlungsvereinbarung Kontakt auf.

Praktika

Wann muss ich ein Praktikum absolvieren?

Jedes der vier Semester schließt grundsätzlich mit einem Praxismodul (jeweils 5–7 Wochen) ab.

Sofern Sie einschlägige Berufserfahrung vorweisen können und diese den Inhalten des Studiengangs entspricht, ist eine Anrechnung auf einzelne Praxismodule möglich. Der Prüfungsausschuss entscheidet, ob und ggf. wie viele Praxismodule Ihnen angerechnet werden.

Kann vorab kostenfrei geprüft werden, welche Berufserfahrung anrechenbar ist?

Sprechen Sie uns an. Gern prüfen wir im Vorfeld eine mögliche Anrechnung Ihrer Berufserfahrung auf das Studium.

Was ist während eines Praktikums zu beachten?

Jedes absolvierte Praktikum entspricht 10 ECTS-Punkten. Von Ihnen werden aktive Teilnahme  und nach Abschluss des jeweiligen Praktikums die Anfertigung eines Praktikumsberichts erwartet. Die Praktikumsbeauftragte unterstützt gern Sie bei allen Fragen rund um das Praktikum.

Ist die Aufteilung eines Praktikums auf verschiedene Dienststellen möglich?

Die Aufteilung eines Praktikums auf verschiedene Praktikumsstellen ist grundsätzlich möglich. Bitte sprechen Sie dazu mit der Praktikumsbeauftragten.

FAQ
Top